Herzlich Willkommen
„Der SONNTAG“ war zu Besuch in unserer Pfarrexpositur Dirnelwiese. Den Bericht können Sie hier lesen. Es gibt tatsächlich Neuigkeiten im Neuen Jahr! Liebe Brüder und Schwestern, vielleicht hat es der ein oder die andere von Ihnen schon gehört: mit Mitte Jänner dieses neuen Jahres wird sich auch bei mir so manche Neuigkeit einstellen. Nach fünf famosen Jahren als Kaplan in Langenzersdorf, der Dirnelwiese (und ein bisschen auch in Bisamberg) bin ich nämlich wieder zurück ins Stift gerufen worden. Dort erwarten mich nicht nur noch nicht näher erläuterte "neue Aufgaben", sondern auch zwei Kaplansstellen in Klosterneuburg (Pfarre St. Leopold und Pfarre Kierling). Wie jedem Neuanfang geht auch diesem erstmals ein großes Vergelt's Gott voraus! Ohne Übertreibung haben Sie alle - und Pfarrer Franz insbesondere - mir den Einstieg als damals Neugeweihter sehr einfach gemacht. Die Herzlichkeit, Freundlichkeit und Großzügigkeit, die ich hier erfahren durfte, sind beispiellos. Zwar hat man mich schon damals im Stift "gewarnt", dass die Weinviertler sehr liebenswert sind, aber es hat sich auch tatsächlich bewahrheitet! 1000Dank also! Ohne Schmeichelei kann ich sagen, dass es in Langenzersdorf nicht nur zu einer guten Zusammenarbeit gekommen ist, sondern dass echte Herzverbundenheiten und geistliche Freundschaften entstanden sind, die mich mit großer Freude erfüllen. Überhaupt sind die drei Pfarren wirklich Orte der Gottesverehrung und des Gebetes, was den besten Humus für Gut-Gedeihliches aller Art und für das beste menschliche Miteinander bereitstellt. Deswegen kann ich auch meinen Mitbruder und Nachfolger, Herrn Raphael, nur beglückwünschen, dass er hier seine priesterlichen Dienste fortführen kann. Ich hoffe, Sie wissen, dass die Donau unsre Pfarren hüben wie drüben nicht voneinander trennt, sondern dass das Gebet und jeder liebe Gedanke die beste Brücke ist, die uns auch künftig miteinander verbindet. Ein segensreiches 2023! Ihr Kaplan Thaddäus
IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG © Pfarre Dirnelwiese
Herzlich Willkommen
„Der SONNTAG“ war zu Besuch in unserer Pfarrexpositur Dirnelwiese. Den Bericht können Sie hier lesen. Es gibt tatsächlich Neuigkeiten im Neuen Jahr! Liebe Brüder und Schwestern, vielleicht hat es der ein oder die andere von Ihnen schon gehört: mit Mitte Jänner dieses neuen Jahres wird sich auch bei mir so manche Neuigkeit einstellen. Nach fünf famosen Jahren als Kaplan in Langenzersdorf, der Dirnelwiese (und ein bisschen auch in Bisamberg) bin ich nämlich wieder zurück ins Stift gerufen worden. Dort erwarten mich nicht nur noch nicht näher erläuterte "neue Aufgaben", sondern auch zwei Kaplansstellen in Klosterneuburg (Pfarre St. Leopold und Pfarre Kierling). Wie jedem Neuanfang geht auch diesem erstmals ein großes Vergelt's Gott voraus! Ohne Übertreibung haben Sie alle - und Pfarrer Franz insbesondere - mir den Einstieg als damals Neugeweihter sehr einfach gemacht. Die Herzlichkeit, Freundlichkeit und Großzügigkeit, die ich hier erfahren durfte, sind beispiellos. Zwar hat man mich schon damals im Stift "gewarnt", dass die Weinviertler sehr liebenswert sind, aber es hat sich auch tatsächlich bewahrheitet! 1000Dank also! Ohne Schmeichelei kann ich sagen, dass es in Langenzersdorf nicht nur zu einer guten Zusammenarbeit gekommen ist, sondern dass echte Herzverbundenheiten und geistliche Freundschaften entstanden sind, die mich mit großer Freude erfüllen. Überhaupt sind die drei Pfarren wirklich Orte der Gottesverehrung und des Gebetes, was den besten Humus für Gut- Gedeihliches aller Art und für das beste menschliche Miteinander bereitstellt. Deswegen kann ich auch meinen Mitbruder und Nachfolger, Herrn Raphael, nur beglückwünschen, dass er hier seine priesterlichen Dienste fortführen kann. Ich hoffe, Sie wissen, dass die Donau unsre Pfarren hüben wie drüben nicht voneinander trennt, sondern dass das Gebet und jeder liebe Gedanke die beste Brücke ist, die uns auch künftig miteinander verbindet. Ein segensreiches 2023! Ihr Kaplan Thaddäus

© Pfarre Dirnelwiese

Impressum | Datenschutzerklärung

Ihr Pfarrer Franz